Über mich

Am 09. März 2012 kam ich im Rheinland, als Tabaluga, zur Welt. Im Mai 2012 verließ ich meine Eltern „Asenna aus dem Hause Ramm“ und „Aristo vom Fingerhutmühlchen“ mit meinem neuen Namen: „Arthos vom Schwalmtaler A-Team“. Das war erst einmal nicht einfach für mich, schließlich waren meine 2 Brüder und 6 Schwestern nicht mehr bei mir. Ich konnte nicht verstehen, dass es auch ein Leben nach meiner Züchtermama Bettina gibt.

So heulte ich während der ganzen Fahrt ins schöne Siegerland, die ca. 2 ½ Stunden dauerte, wir mussten wegen mir noch eine längere Pause machen.


Doch dann kam ich auf die herrliche Wiese meines neuen Zuhauses. Mein Herrchen war von meinem Geheule ganz schön "platt" und steuerte sofort einen Liegestuhl an. Das gefiel mir gut und ich legte mich einfach mal darunter und wir beide schliefen erstmal eine Runde. Danach ging ich auf Entdeckungstour. Mein Frauchen ging mit mir die Grundstücksgrenzen ab. Sie meinte, dass wäre wichtig für mich.

Jeden Tag habe ich Neues dazu gelernt. Bis heute erinnern mich der Schrubber und der Staubsauger an meine Welpenzeit mit Ziehmama Bettina. Da komme ich sofort herbeigelaufen, selbst wenn ich eigentlich schlafe. Es war nicht einfach zu lernen, dass ich da nicht ständig reinbeißen darf.
 
Wir wohnen direkt an der Sieg, im oberen Siegtal. Hier kann ich wunderbar spazieren gehen und frisches, fließendes Wasser trinken und sogar baden gehen. Nur wenn es ein paar Tage geregnet hat, darf ich nicht ins Wasser, von wegen starker Strömung, dabei kann ich doch schwimmen.

Für meine Erziehung habe ich eine Hundeschule besucht. Zuerst eine Welpengruppe, in der wir auch herumtollen durften. Danach wurde es allerdings Ernst. Es gab viel für mich zu lernen und so ich habe am 14. September 2014 meine Begleithundeprüfung bestanden. Mal sehen, was ich auf dem Hundeplatz sonst noch alles machen werde. Agility interessiert mich, vielleicht aber auch Rally- Obidience – oder Beides?

Leider gibt es im Siegerland keine Sennenhund-Ortsgruppe. So bin ich im Pinscher- und Schnauzerclub gelandet. Ist auch O.K. - sind alles liebe Hunde. Alle Rassen sind dort willkommen. Meine beiden Trainer sind Besitzer von Riesenschnauzern bzw. Rhodesien Ridgebacks. Ich glaube, die haben sich extra für mich schlau gemacht und wissen jetzt, wie ein Entlebucher tickt.


Am 15.11.2014 durfte ich in Dortmund-Aplerbeck an der Körung teilnehmen. Hier wurde ich begutachtet. Da wurde gemessen, gefühlt und einfach nach Allem geschaut. Sowohl mein Körper, als auch mein Wesen wurden beurteilt. Ich habe die Körung bestanden, es war alles i. O.

 

Ich bin gespannt, wofür das gut sein sollte.